Spielgerät auf Apelnstedts Kinderspielplatz wird erneuert

SPD-Fraktion Sickte in Apelnstedt auf dem Spielplatz
 

v.l.n.r. Ratsfrau Ilona Böhm, Ratsherr und Fraktionsvorsitzender Peter Eickmann, Bürgermeister Reinhard Deitmar, Ratsherr Klaus-Dieter Arndt, Ratsherr Dirk Maiwald, Bürgervertreter Wolfgang Mittwollen

 

Der Gemeinderat hat auf seiner letzten Sitzung beschlossen, dass auf dem Apelnstedter Kinderspielplatz das vom TÜV bemängelte Spielgerät ersetzt werden soll.

 

Die SPD Ratsfraktion hatte sich bei einem Ortstermin davon überzeugt, dass die Erneuerung des Hauptspielgerätes in der Tat dringend erforderlich ist.

Auch einige kleinere Geräte könnten eine Erneuerung gut vertragen.

Allerdings sind die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde sehr begrenzt, so dass ohne tatkräftige Unterstützung der Apelnstedter Bürger nur das Hauptgerät erneuert werden kann.

Es besteht jedoch die Möglichkeit durch Mitarbeit, wie schon bei der letzten Baumaßnahme auf dem Apelnstedter Spielplatz, beim Abbauen des alten und Aufbauen des neuen Spielgerätes Montagekosten einzusparen, die dann wiederum direkt in zusätzliche Spielgeräte investiert werden können.

Die beiden Apelnstedter SPD Vertreter im Rat Dieter Arndt und Wolfgang Mittwollen würden sich sehr freuen, wenn sich so viele helfende Hände bei der Erneuerung des Kinderspielplatzes einfinden, das nicht nur ein sondern mehrere Spielgeräte ersetzt werden können.

 
    Familie     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.